0

Ja gut, das iPhone ist jetzt auch schon 13 Jahre alt

Vor circa 13 Jahren gab es eine Pressekonferenz von Apple. Das damals neue iPhone wurde vorgestellt und die Reichweite dieser Pressekonferenz hallt bis heute nach. Innovativ, funky und total entrepreneur-ig. Als Blaupause für Kreativität in allen BWL-Seminaren zerlegt und eine Steilvorlage für alle Träumer_innen: Bis heute!

 

Wir sprechen über folgende Pressekonferenz:

 

An dieser Vorstellung des ersten iPhones hängt so viel mehr: Es war der Vorläufer der gesamten digitalen Umwälzung und Schöpfer der meistens nur zu Worthülsen verkommener Ideale wie „die Idee ist am wichtigsten“, „Fokussierung auf die Kernfunktionen“ oder auch „es geht um die Nutzenmaximierung des Endanwenders“. Das ist alles schön und gut, aber auch halt 13 Jahre her. Das ist mittlerweile so STANDARD, dass es wieder langweilig ist. In der Industrie hat das glaube ich mittlerweile jeder nicht komplett beratungsresistente Mensch verstanden. Dennoch taugt die Geschichte rund um das iPhone, Steve Jobs und der Fehleinschätzung von Microsoft bis heute als Lehrbeispiel für Innovation.

 

Photo by Tyler Lastovich on Unsplash

 

Die Kinder fressen ihre eigene Revolution und BlaBlaBla. In den letzten 10 Jahren ist in Sachen Innovation scheinbar nicht so viel passiert. Es sind sicherlich ein Haufen Bücher zu diesem Thema erschienen, einige auch sicher lesenswert, aber trotzdem ist dieser wilde und abenteuerliche Fluss der technischen Neuerungen zu einem konformen und stromlinienförmigen Kanal verkommen. Neuerungen werden pflichtschuldig anhand „Frameworks“, „Leitlinien“ oder „Business Strategies“ abgearbeitet. Das fühlt sich mehr nach Kreativität-as-a-servica an. Das Ergbnis: Alles „Neue“ ist irgendwie so gleich und austauschbar. Es wirkt schnörkellos aber auch irgendwie ohne richtige Persönlichkeit.

Als Innovationen werden eine Vielzahl an Dienstleistungen gefeiert, welche uns das angeblich so anstrengende Leben noch einfacher machen können. Im Kern geht es oft nur noch darum, eine Plattform aufzustellen, damit man mit noch weniger Klicks irgendwas bekommt. Auf Business-Pitches wird dies dann als „Bedürfnis“ aufgespielt und wenn alles gut geht, wird dann Geld reingepumpt. Ganz schnell wird etwas zum „Milliardenbusiness“ und wir können noch schneller und einfacher unsere Hosen zur Reinigung schicken. Apps, die bezeugen, dass wir alle noch immer nicht ganz Erwachsen geworden sind.

 

Ich hoffe inständig, dass es das nicht gewesen ist. Ich weiß nun auch nicht wie ich dieses Pamphlet am besten abschließen soll. 13 Jahre sind eine lange Zeit und irgendwie ist doch gar nicht so viel passiert. Vielleicht sollten wir einfach an einer neuen und überarbeiteten Definition von Innovation denken:

Innovation = Der Prozess ein neues Geschäftsfeld rezeptartig anhand von bewährten Praktiken aufzuziehen.

Gherdì

Ich bin Gherdi und berichte hier über mein bewegtes Leben. Außerdem esse ich gerne Pommes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.