0

Die schlechtesten Star Wars Filme

Jawoll, endlich werden auch in diesem Blog die schlechtesten Star Wars Filme eindrucksvoll zerrissen. Ist es Jar Jar Binks oder doch dieses suspekte Spielkasino aus Episode 8? Natürlich lieben wir auch alle insgeheim Star Wars und deshalb meckern wir wie immer auf höchstem Niveau. Aber man muss sich auch eingestehen, dass beim Krieg der Sterne auch sehr viele schlechte Sequenzen auftauchen. Deshalb präsentiere ich die zwei schlimmsten Star Wars Filme und Funfact –  es ist weder Episode 1, noch sind es die Sequels. Gute Unterhaltung!

 

Bilder aus: filmstarts.de

 

Beim Anblick des Titelbildes ist es eigentlich schon klar. Es geht hier um die einschläfernden Ewok Filme. Natürlich bin ich nicht Zielgruppe und die Filme sind schon etwas älter (’84 und ’85) – und auch echt richtig schlecht gealtert. Aber um das Sommerloch zu stopfen, hetze ich jetzt doch einfach mal grundlos gegen diese Filme!

 

Ewoks – Karawane der Tapferen: Tapfer ist, wer sich diesen Film gibt. Genauso mies wie dieses Wortspiel sind sämtliche Dialoge in diesem filmischen – ähhh – Werk. Zur Story: Traditionelle Familie (Vater, Mutter, älterer Sohn, jüngere Tochter) stürzen über Endor ab. Die Eltern werden irgendwie gekidnappt. Die Kinder taumeln dann den friedfertigen Ewoks entgegen und werden von diesen aufgenommen. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten (älterer Sohn kann Ewoks nicht verstehen) werden alle zu einem super Team und beschließen die Eltern zu retten. Dafür bilden sie eine Karawane und wollen ein Monster in einem Berg besiegen. Der Film ist für Kinder, natürlich schaffen die das auch.

Die Monster sind wahnsinnig schlecht animiert. Die verwendete Stop-Motion Technik wirkt hundsmiserabel. Die Mimik der Ewoks ist praktisch nicht vorhanden. Alles wirkt so seltsam verschroben und die Ewoks sind einfach nicht lebendig genug. Das wurde in Episode 6 alles viel besser gelöst. Das größte Problem war wahrscheinlich das Budget. Dieser Film ist sowas von 0815, wer das schaut hat echt viel zu viel Freizeit.

 

Ewoks – Kampf um Endor: Hier habe ich keinen adäquaten Stream gefunden. Vieles war für mich einfach nur grob und schemenhaft. Ich glaube das lag nicht am Film, aber sicher bin ich mir hier auch nicht. Da ich den Eingang verschlafen habe, weiß ich nicht wie viel Zeit zwischen dem vorherigen Film und diesem vergangen ist. Zwischen mehreren Monaten (Familie hat mit den Ewoks gefeiert und Urlaub gemacht) und wenigen Minuten (Familie will nach erfolgreicher Rettung durch die Ewoks schnell verdampfen) ist hier alles möglich. Auf jeden Fall sterben die Eltern gleich am Anfang. Irgendein Mysterywesen will so eine technische Komponente vom Raumschiff stibitzen, um an irgendeine mystische/kosmische/etc Macht zu kommen und killt dabei die Eltern. Nein, nicht die Macht aus Star Wars, irgendwas anderes halt. Dann gibt es zwei Fraktionen der Bösen, die beide eigene Interessen mit dem Teil haben. Die beiden Kinder nehmen den Tod der Eltern aber echt locker weg. Im ersten Film war das Verschwinden der Eltern sehr traumatisch für die Kinder, jetzt sind sie halt einfach Tod, kann man nichts machen.

So viele Ewoks kommen nicht vor, die Kinder flüchten mit Wicket W. Warrick. Dann landen sie bei einem Mann der als Einsiedler in einer Hütte lebt und aussieht wie ein Weihnachtsmann. Anfangs will er mit den Kindern nichts zu tun haben, weil er das Leben selbst hart genug findet, später erweicht sich aber sein Herz durch sein komisches Alien-Haustier, was eine Mischung aus Speedy Gonzalez und einem Furby ist. Es bewegt sich verdammt schnell, guckt dramatisch blöd aus der Wäsche und sondert nur Müll ab. Der Nervfaktor beim Zuschauen war unbeschreiblich hoch.

Die anderen Ewoks wurden mittlerweile von den Bösen gefangen. Weihnachtsmann-Mann erarbeitet einen Plan um diese mit den Kindern zu retten. Das gelingt irgendwie und am Ende kommt es zum namensgebenden Endkampf zwischen den Ewoks und den beiden Fraktionen des Bösen. Der Kampf verspricht anfangs viel mehr Action als erwartet, entpuppt sich dann aber auch wieder als 0815-Script. Egal! Die Burg der Bösen und dieses mystische Kraft sind ein sehr lustiges Szenario und haben irgendwie mit dem vorherigen Film nichts mehr zu tun. Der ganze Film erinnert an so einen Fantasy-Mittelalter-LowBudget-Movie. Wer das auch immer braucht …

 

Fazit: Schaut euch den Rotz bitte nicht an.

 

Gherdì

Ich bin Gherdi und berichte hier über mein bewegtes Leben. Außerdem esse ich gerne Pommes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.