0

Review: Ein Gauner & Gentleman

Hurra, wieder ein Bankräuberfilm! Die Weltraumschnecke ist ein großer Fan von diesem Genre und hat sich daher den Film „Ein Gauner & Gentleman“ von Regisseur David Lowery angesehen. Im original heißt der Film „The Old Man & the Gun“ und war im allgemeinen doch unterhaltend.

 

 

Der Film spielt hauptsächlich im Texas der 80er Jahre und zeigt die Raubzüge einer Bande älterer Herren. Das Besondere bei deren Überfälle ist die Tatsache, dass keine Gewalt angewendet wird und die Räuber durch rücksichtsvolles Auftreten in Erinnerung beliben. Gentlemans eben. Auch baut dieser Film auf einer wahren Geschichte auf. Das kommt immer gut an, aber ich bin bei sowas immer sehr vorsichtig. Niemand weiß wie es wirklich ausgesehen hat und das sind alles nur Verzerrungen der Realität.

 

Kommen wir lieber wieder zum Film. Der 70-Jährige Hauptgangster (Rober Redford) lernt auf einer seiner vielen Fluchtouren eine gleichaltrige Freundin (Sissy Spacek) kennnen. Ein engangierter Polizist (Casey Affleck) ist sein Gegenspieler. Das Set-Up und der Plot des Films sind damit auch schon treffend zusammengefasst.

 

Das besondere bei diesem Film ist sein Witz. Der Charme kommt gut rüber und man entwickelt gewisse Symphatien zu den Räubern. Beworben wird der Film auch mit einer Liebesgeschichte. Zwar ist zwischen den beiden Älteren tatsächlich irgendwie Zuneigung zu erkennen, aber eine Liebesgeschichte ist es für mich nur im Ansatz. Aber wahrscheinlich kenne ich mich damit einfach nicht gut genug aus.

 

Gangster und Polizist treffen sich einmal per Zufall in einem kleinen Restaurant und reden miteinander. Das erinnert stark an den Film „Heat“ und war meine persönliche Lieblingsszene. Gut gemacht. Am Anfang nimmt der Film rasch an Fahrt auf, verliert dann die Spannung leider wieder, die dann am Ende noch etwas zurückkommt. Das Ende birgt leider nicht so große Überraschungen und das tat dem Film nicht besonders gut. Ich würde vielleicht 3,5 von 5 Sternen geben.

Gherdì

Ich bin Gherdi und berichte hier über mein bewegtes Leben. Außerdem esse ich gerne Pommes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.