0

Ohne Vorkenntnisse erfolgreich 3D drucken

Das Prinzip des 3D Drucks sollte bekannt sein: Reale Objekte aus Plastik herstellen. Das Ganze mit einer Maschiene, die sich 3D-Drucker nennt. Was ist jetzt aber wenn man weder Ahnung von 3D Modellen hat, noch überhaupt einen 3D-Drucker besitzt? Auch damit ist es möglich, Spaß mit dem 3D zu haben. Wie? Das folgende Tutorial ist wirklich idiotensicher.

 

 

Kern des ganzen 3D Druckverfahrens ist ein 3D Modell (z.B. 3DS, OBJ Formate). Modelle kann man mit eigenen Programmen erstellen. Ein open source Programm wäre Blender. Sich dort aber einzuarbeiten und zurechtzufinden ist wie fast alles im Leben: Aufwand! Wir wollen ja sofort Spaß haben und deshalb fangen wir mit Photoshop (oder jedes andere 2D Bildebearbeitungsprogramm dieser Erde) an.

 

 

 

 

Hier gilt es einfach ein cooles Wort oder ein catchy Slogan einzutippen, bearbeiten und als normale Bilddatei (PNG, JPG) zu exportieren. Hier muss nur Folgendes zusätzliches beachtet werden: Der Abstand zwischen den Buchstaben muss soweit runtergeschraubt werden, (hier: -130) dass die Buchstaben ineinander überlaufen. Das fertige Modell muss ja am Ende irgendwie zusammenhalten.

 

 

 

 

Jetzt kommt der magische Part. Wie bekomme ich aus meinem netten 2D Gebilde zu einem schicken und  3D-druckfähigen Modell? Ich habe keine Ahnung, aber ich kann googlen. Ich bin auf das Tool von Selva gestoßen, wo man problemlos 2D Bilder hochladen kann und dann ein 3D Modell rausbekommt. Man kann die Größe und Dicke noch skalieren und dann einfach runterladen. Die FREE Standardqualität reicht für uns dabei vollkommen aus.

 

 

 

 

Jetzt müssen wir das ganze noch drucken. Kann man aber alles online machen, ist also somit kein Problem. Ich habe die Seite Shapeways dafür genutzt, es gibt aber noch viele weitere Anbieter. Hier wird einach das Modell hochgeladen, ein Material ausgewählt und das Ding läuft. Ja, es ist möglich sein Modell auch mit Gold drucken zu lassen. Dann werden halt aus 5$ (Plastik) nur lächerliche 1.500$ (lediglich 30.000% Zuschlag). Wenn das Modell auch druckfähig ist, wird es nach Hause geschickt und man kann nach 1-2 Wochen seinen fertigen 3D-Druck genießen. Sollte es nicht druckfähig sein, muss man da nochmals rumschrauben. Wahrscheinlich war an manchen Stellen die Dicke nicht stark genug oder das Modell war einfach nicht in sich geschlossen.

 

 

 

So sieht dann das fertige Erzeugnis aus.

Gherdì

Ich bin Gherdi und berichte hier über mein bewegtes Leben. Außerdem esse ich gerne Pommes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.