0

5 Tipps für ein schnelleres Check-In bei Flughäfen

Fliegen ist ja ganz nett und immer noch das Tool Nummer 1, um größere Entfernungen zu bewältigen. Ich selbst fliege relativ oft. Die hier vorgestellten Tipps sind nicht wirklich neu, aber irgendwie brauche ich gerade ein Ventil um meine unliebsamen Eindrücke der Mitreisenden zu verarbeiten. Herzlich Willkommen bei meiner ersten Top-5 Liste!

 

 

Photo by Leio McLaren (@leiomclaren) on Unsplash

 

Mache keinen Blödsinn! Klingt relativ einfach, aber Witze über Sprengstoff und Drogen bei der Sicherheits- bzw. Passkontrolle höre ich regelmäßig. Bei mir selbst sind vielleicht nur 20% meiner Äußerungen am Tag nicht ironisch, aber an diesen Orten hebe ich mir das immer auf. Die Sicherheitsmenschen hören sehr gut, besser als man denkt – das ist schließlich auch Teil ihres Jobs. Mit einer anschließenden seperaten Kontrolle kommt man hier sogar noch gut weg, ansonsten kann man ja gerne mal „Strafen bei schweren Eingriff in den Luftverkehr“ googlen.

 

Du hast nicht die Airline gekauft! Ein Grund warum Flugtickets immer günstiger wurden, ist das Internet. Viele Services soll der Kunde selbst erledigen. Dazu gehören auch das Check-In und das Ausdrucken/Organiseren der Bordkarte. (Bordkarte heißt übrigens auch so, weil man sie am Ende auch an Bord noch vorzeigen muss). Wenn man dies konsequent beachtet, muss man am Flughafen nicht die eigene Zeit und die der Angestellten unnötig beanspruchen. Übrigens: Auf der Bordkarte steht auch (meistens) welchen Eingang man am Flugzeug nutzen sollte.

 

Gepäck! Sicherlich das größte Mysterium einiger Reisenden. Deshalb mache ich es kurz: Jede Airline legt transparent offen, wie groß und schwer das Handgepäck sein darf. Passt das eigene Gepäck da, dann darf man es als Handgepäck an Bord nehmen. Passt es nicht, so sollte man das Gepäck vorher aufgeben. Ausnahmen passieren hier zwar manchmal, darauf hoffen sollte man aber nicht. Vielmehr sollte man den Preis seines Flugtickets endlich auch als günstigen Basispreis verstehen und Extraleistungen wie Gepäckaufgabe dann auch akzeptieren und im voraus buchen. Erhöhte Kosten hierbei am Flughafen haben auch nichts mit Schikane oder Geldmacherei zu tun, sondern haben erzieherische Gründe. Der Platz im Flugzeug ist nämlich tatsächlich begrenzt.

 

Du bist keine Ausnahme! Für viele schwer zu akzeptieren, aber Fristen, Bestimmungen und Gesetze gelten für jeden gleich. Natürlich macht es aus Sicherheitsgründen keinen Unterschied ob die Zahnpasta jetzt 125ml (und damit 25ml zu viel) beinhaltet. Es ist aber nunmal so. Wenn dir das nicht passt, kannst du dich da gerne per Mail an deinen Europaabgeordneten wenden. Dies aber mit den Sicherheitsdienst auszudiskutieren führt zu keinem Ergebnis und ist absolut sinnlos. Deshalb bereite dich am besten gründlich darauf vor, damit das alles zügig über die Bühne geht. Flüssigkeiten in transparentem Plastikbeutel und Laptop extra auf das Band zu legen, ist auch kein Hexenwerk.

 

Stelle dich nicht vor dem Boarding an! Fast alles ist geschafft, das Flugzeug muss nur noch bestiegen werden, viele drehen jetzt aber durch. Du hast einen festen Sitzplatz und das Flugzeug fliegt auch nicht ohne dich ab (außer du ignorierst den „letzten Aufruf für Passagier…“). Sobald das Gate publik wird, hetzt ein Großteil der Passagiere dorthin und wartet dort stehend auf den Einlass. 30 Minuten Wartezeit sind da keine Seltenheit. Anmerkung: Man kann sich auch einfach auf eine Sitzbank setzen und ganz bequem nach Abfertigung der wartenden Masse zum Gate schlendern. Ich weiß bis heute nicht was sich die meisten hier denken. Ich kann es akzeptieren, dass manche Menschen aus Komfortgründen so schnell wie möglich ins Flugzeug wollen. Dafür bieten aber die meisten Airlines auch das Priority-Boarding an, wo man einfach lachend an den wartenden Leuten vorbeilaufen kann. Naürlich kostet der ein paar Euro. Um herauszufinden, ob sich dieser Service denoch finanziell lohnt, haben ich folgenden atemberaubenden Algorithmus entwickelt: Nehme deinen Stundenlohn, teile ihn durch zwei und vergleiche diese Summe mit den Kosten des Priority-Boardings.

Gherdì

Ich bin Gherdi und berichte hier über mein bewegtes Leben. Außerdem esse ich gerne Pommes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.